Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt

Bericht zur Stadtvertretersitzung am 22. März 2018

Stadtvertretung erklärt Niebüll zur „Frackingfreien Zone“

Kurzbericht zur Sitzung der Stadtvertretung am Donnerstag, 22.3.2018  

Die Stadtvertretung hatte am 22.03.2018 eine ungewöhnlich kurze Tagesordnung. 

Im öffentlichen Teil gedachte die Stadtvertretung dem verstorbenen Stadtvertreter und stellvertretenden Bürgervorsteher Rolf Olsson. Herr Olsson, Gründer des Insel-Schnell-Dienstes (ISD) war von 2008-2013 Mitglied der Stadtvertretung. 

Bürgermeister Bockholt konnte zum Weihnachtsaktion 2017 von „Niebüller helfen Niebüllern“ berichten. Zur Weihnachtsaktion Niebüller helfen Niebüllern e.V. haben in der zurückliegenden Kampagne 131 Menschen insgesamt 12.793 € gespendet. Das sind gut 2.000 € weniger als 2016. Aber es schmälert nicht den Dank im Namen der 342 Menschen, denen zu Weihnachten damit eine Freude bereitet werden konnte. 

Ferner verwies der Bürgermeister auf den Aufruf, sich für ein Schöffenamt zur Verfügung zu stellen. Siehe hierzu auch die Veröffentlichungen auf der Homepage des Amtes Südtondern (Link). 

Zu Punkt 8 der Tagesordnung (Drucksache 515-2018) hat die Stadtvertretung das Stadtgebiet Niebüll zur „Frackingfreien-Zone“ erklärt und ist der Korbacher Erklärung vom Mai 2013 beigetreten.

Diese Erklärung hat symbolischen und ideelen Charakter. Sie unterstreicht aber den Willen der Stadt Niebüll, das kostbarste Lebensmittel das wir haben, unser Trinkwasser, vor den Risiken der Verschmutzung und Verseuchung durch die Suche nach fossilen Brennstoffen wie Erdgas und Erdöl mit dem umstrittenen und umweltgefährdenden Fracking-Verfahren zu schützen.

Zufälligerweise fiel dieser Beschluss am Internationalen Weltwassertag des Jahres 2018.

Mit der Erklärung verbunden ist eine Forderung nach einem sofortigen und ausnahmslosen Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Exploration und Förderung fossiler Brennstoffe sowie nach Änderung des deutschen Bergrechtes. 

Im nichtöffentlichen Teil wurden eine Beteiligung der Stadtwerke Niebüll GmbH über die Nordfriesland Energie GmbH (ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Niebüll und Husum) an einer Windkraftanlage in der Südermarsch bei Husum sowie eine Auftragsvergabe zur Reparatur des Daches der Begegnungsstätte in der Friedrich-Paulsen-Straße beschlossen.