Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt

Das Friesenmuseum

Friesisches Museum 
Osterweg 76
25899 Niebüll
Tel. (0175
) 4146185

Öffnungszeiten

Juni bis September täglich   14:00-16:00 Uhr
nach Vereinbarung zusätzliche Zeiten

 Flyer Friesenmuseum                        

Eintritt

Erwachsene 2,00 Euro
Schüler, Studenten 1,00 Euro
Gruppen ab 8 Personen   halber Preis
Schulklassen, je Schüler     0,25 Euro

Eigentümer

Friesenverein Niebüll (Frasche Feriin for Naibel-Deesbel än trinambai)

Lage

Das Museeum ist zu erreichen über die Hauptstraße und die Deezbüller Straße oder über den Osterweg. Gehweg vom Bahnhof 15-20 Minuten. Parkplätze in beschränkter Zahl beim Museum.

Zur Geschichte

Grundstock ist die 1879 gegründete Sammlung volkskundlicher Gegenstände von Pastor F. A. Feddersen. 1929 Ankauf des um 1700 erbauten Hofes Broder Bahnsen in Deezbüll und Herrichtung als Freilichtmuseum. Der als Flügel angebaute Scheunenteil mußte 1945 wegen Baufälligkeit abgebrochen werden. Seit 1946 Neuaufstellung und Einrichtung als Beispiel nordfriesischer Wohnkultur und Lebensweise. Im Wirtschaftsteil wurde die kleine Dreschdiele »zweckentfremdet«. Als feuerfestes Magazin dient Sie nun zur Unterbringung verschiedenartiger wertvoller Gegenstände und zur Aufbewahrung friesischen Schrifttums.

Das Gebäude

Das 27,4 m lange und 8,7 m breite Gebäude gehört nach Form und Bauart zum Typ des »uthlandfriesischen Langhauses«. Die Dachkonstruktion ruht auf Eichen-ständern, so daß sie auch dann stehenbleibt, wenn bei einer Sturmflut die Mauern vom Wasser eingedrückt werden sollten (Ständerbau). Das Haus mit dem bemerkenswert hohen Reetdach hat eine genaue West-Ostlage und ist in der Mitte durch einen Flur in den Wohnteil im Westen und in den Wirtschaftsteil im Osten geteilt. Über der Südertür erhebt sich der gemauerte Giebel mit Dachluke und Sonnenuhr. Der landwirtschaftliche Betrieb des um 1700 errichteten Hofes hatte eine Größe von etwa 20 ha.

Die Einrichtung

Wandfeste Innenausstattung aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts, Möbel des 16. bis 19. Jahrhunderts, Haus- und Küchengeräte aus Holz, Ton und Metall. Textilbearbeitungs- und Webgerät. Bildnismalerei einheimischer Maler, Gerät zum Kerzenziehen und Dachdecken, bäuerliches Arbeitsgerät im Wirtschaftsteil. Im großen Renaissanceschrank des Pesels ist eine kleine vorgeschichtliche Sammlung untergebracht, mit Funden aus der Mittleren und Jüngeren Steinzeit sowie der Eisenzeit.

Das friesische Heimatmuseum vermittelt eine lebendige Anschauung von der friesischen Wohnkultur und der friesischen Lebensweise aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

(Ansichtkarten und Museumsführer sind im Museum erhältlich).

www.friesisches-museum.de

 

Mehr Informationen zu allen Niebüller Museen unter Link www.niebueller-museen.de