Hilfsnavigation

Seite übersetzen

Volltextsuche
Seiteninhalt

Nolde Stiftung Seebüll

NOLDE. IN SEEBÜLL ERLEBEN. MEHR ALS EIN MUSEUM

Zwischen 1927 und 1937 errichteten Ada und Emil Nolde ihr Wohn- und Atelierhaus in Seebüll. Seit 1957 ist es ein Museum, in dem jährliche eine neue Ausstellung gezeigt wird. Mehr als 170 Werke (Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Graphiken und Kunsthandwerk) sind zu bestaunen, viele davon wurden bis jetzt nur selten oder noch nie zuvor gezeigt.

Der Besucher findet hier die bedeutendsten Bildmotive von Nolde: Landschaften, Blumen, Meere, Menschen und seine „Ungemalten Bilder“.

Höhepunkt der Nolde-Ausstellung 2015 mit dem Titel „DIE KUNST SELBST IST MEINE SPRACHE“ ist der seit 20 Jahren erstmalige Ankauf eines neuen Bildes: „Stilleben mit gestreifter Ziege“. Es ist das wohl außergewöhnlichste Gemälde aus der Gruppe seiner Stillleben und kennzeichnend für das Farbgefühl und die Gestaltungskraft des Künstlers.

WO SICH NATUR UND KUNST BERÜHREN

Seebüll liegt zwischen den Meeren in einer ursprünglichen und einzigartigen Marschlandschaft an der Grenze zu Dänemark. Hier war Nolde zuhause. Um das Haus herum legten die Noldes einen prachtvollen, mittlerweile gleichermaßen berühmten Blumengarten an, der in der Öffentlichkeit immer wieder viel Bewunderung findet. Der farbenfrohe Garten, die weite Landschaft und die Wolkentürme am Himmel – wie von Nolde gemalt – bilden ein großartiges Entree zu einem einmaligen und umfangreichen Kunsterlebnis: Noldes Werk und sein Leben.

Dazu laden biographische Zeugnisse, der Wanderweg Noldes, eine Malschule sowie ein Cafe mit schönem Ausblick die Besucher für einige Stunden zum Verweilen ein.

 

Öffnungszeiten

Täglich 10 bis 18 Uhr

März bis November

 

Anfahrt

NOLDE STIFTUNG SEEBÜLL

Seebüll 31, 25927 Neukirchen

Tel +49(0)4664-983930 Fax +49(0)4664-9839329

Nolde-Stiftung.de